MVZ Labor Münster - Dr. Löer, Prof. Cullen und Kollegen
Logo Labor Publisher

Glutamat-Dehydrogenase (GLDH)

GLDH 
Stand vom 27.03.2015
Bezeichnung Glutamat-Dehydrogenase (GLDH)
Synonyme GLDH
Zuordnungen Klinische Chemie, Enzyme/Substrate
Probenmaterial
1 ml Serum
Abnahmehinweise Zur Vermeidung einer Hämolyse sollte das Serum bei längerem Probentransport abzentrifugiert werden.
Probentransport Postversand möglich
Transport möglichst bei +2°C - +8°C
Klinische Indikationen Diagnose und Beurteilung der Schwere einer Leberparenchymschädigung,
Differentialdiagnose der Lebererkrankungen
Klassifikation EDMA: 11 01 01 17 00
Methode Photometrie
Referenzbereiche < 30 Tage: < 9,8 U/l
< 6 Monate: < 6,4 U/l
< 11 Monate: < 5,2 U/l
< 1 Jahr: < 4,2 U/l
< 3 Jahre: < 3,8 U/l
< 13 Jahre: < 3,8 U/l
< 15 Jahre: < 4,8 U/l
> 16 Frauen: < 5,0 U/l
> 16 Männer: < 7,0 U/l
Beurteilung Die GLDH ist ein leberspezifisches Enzym und bei vielen Leberparenchymerkrankungen erhöht. Die diagnostische Sensitivität für GLDH ist allein sehr niedrig. Der Quotient (AST+ALT)/GLDH kann die Differentialdiagnostik verbessern:
Quotient < 20:
Verschlussikterus, Biliäre Zirrhose, Metastasenleber, Akuter hypoxischer Leberschaden
Quotient 20-50:
Akuter Schub chron. Lebererkrankungen, Cholestatische Hepatose
Quotient > 50:
Akute Virushepatitis, Akute Alkoholhepatitis
Die Halbwertszeit für GLDH beträgt ca. 16-18 Stunden.