MVZ Labor Münster - Dr. Löer, Prof. Cullen und Kollegen
Logo Labor Publisher

PSA (Prostataspezifisches Antigen)

tPSA 
Stand vom 20.03.2015
Bezeichnung PSA (Prostataspezifisches Antigen)
Synonyme tPSA
Zuordnungen Tumormarker
Probenmaterial
1 ml Serum
Probentransport Postversand möglich
Probentransport möglichst gekühlt, bei längerem Transport (>24 Stunden) tiefgefroren (ca. -20°C),
Stabilität: ca. 24 Stunden
Klinische Indikationen Diagnose und Verlaufsbeurteilung des Prostatakarzioms
Methode ECLIA
Referenzbereiche s. Befundbericht
Beurteilung PSA erhöht bei: Prostatakarzinom, BPH, Prostatitis, nach Manipulation (Untersuchung, Biopsie, Ultraschall, Ejakulation). Zur Differenzierung zwischen Karzinom und BPH hat sich bei PSA-Werten zwischen 2,50 - 20,0 μg/l die zusätzlche Bestimmung von PSA, freies (Prostatatspezifisches Antigen, freies) bewährt. Halbwertszeit: ca. 2 - 3 Tage. Hinweis: Ca. 20 % der Patienten mit Prostatakarzinom haben niedrige PSA-Werte